The Port Welcomes the Citizens

Im Hafen von Pirä­us läuft nicht nur huma­ni­tär, son­dern auch seman­tisch vie­les durch­ein­an­der. Bericht eines Besuchs vom 16. März 2016.

Als ich letz­te Woche Mitt­woch vor einem Camp im Hafen von Pirä­us saß und eine Frau aus Syri­en neben mir Platz nahm, dau­er­te es einen Moment, bis ich ihre Begrü­ßung ‚καλημέρα‘ als das grie­chi­sche Wort für ‚guten Tag‘ ein­ge­ord­net hat­te. Da die Frau kein Eng­lisch sprach und ich kein Ara­bisch, ver­blieb unse­re Unter­hal­tung im Sto­cken. Mit Hand­zei­chen frag­te sie mich, war­um ich einen so dicken Schal tra­ge, mim­te ein Hus­ten und zeig­te auf einen Con­tai­ner des Roten Kreu­zes, der vor der zwi­schen drei Lager­hal­len situ­ier­ten Unter­kunft auf­ge­baut war und vor dem Män­ner und Frau­en Schlan­ge stan­den. The Port Wel­co­mes the Citi­zens wei­ter­le­sen

Heitere Momente des Als-Ob

The Kni­fe in der Colum­bia­hal­le, Ber­lin (11. Mai 2013)

Als The Kni­fe 2006 ihr ers­tes Kon­zert spiel­ten, hat­ten sie mit Silent Shout bereits ihr drit­tes Stu­dio­al­bum ver­öf­fent­licht. Ihre bis dahin unge­lös­te Fra­ge, wie sich elek­tro­nisch pro­du­zier­te Musik jen­seits eines blo­ßen Play­backs in einer Büh­nen­si­tua­ti­on prä­sen­tie­ren lie­ße, beant­wor­te­te das schwe­di­sche Geschwis­ter­paar mit einer hoch­gra­dig thea­tra­len Insze­nie­rung, die das musi­ka­li­sche Liveele­ment auf den Gesang und ein­zel­ne Drum­spu­ren redu­zier­te. Sowohl am vor­de­ren Büh­nen­rand als auch am Büh­nen­ho­ri­zont waren Lein­wän­de instal­liert, die mit auf­wän­dig pro­du­zier­ten, die Musik illus­trie­ren­den Visu­als pro­ji­ziert wur­den. Hin­ter dem in schwar­zen Over­alls geklei­de­ten und mit Latex mas­kier­ten Duo befand sich eine Staf­fel neon­bun­ter Schein­wer­fer, die, vom Rhyth­mus der Musik getrig­gert, deren bereits visu­ell über­schrie­be­ne Kör­per gänz­lich in ein sprin­gen­des Schat­ten­spiel auf­lös­ten. Hei­te­re Momen­te des Als-Ob wei­ter­le­sen